Keine Lust auf Finanzthemen? Das gilt für drei von vier Deutschen

Auch in der Niedrigzinsphase beschäftigt sich laut einer TNS-Infratest-Umfrage nur jeder vierte Deutsche regelmäßig mit seinen Finanzen. Grob die Hälfte der Befragten widmet sich seinen Geldangelegenheiten seltener als einmal pro Halbjahr oder gar nie. Lediglich die jüngste Teilgruppe (16 bis 39 Jahre) befasst sich mit diesen Themen etwas intensiver, hier gibt knapp jeder Dritte an, sich mindestens 14-tägig einmal den eigenen Finanzen zuzuwenden.

So verständlich diese verbreitete Unlust auch ist – immerhin handelt es sich um eine komplizierte Materie –, so dringend wäre in diesen Zeiten eigentlich mehr Engagement gefragt. Denn durch die Niedrigzinsen schrumpft so manches Anlegerdepot vor sich hin. Alternativen mit nennenswertem Renditepotenzial werden von den Deutschen nicht sehr überschwänglich begrüßt: So glauben nur rund 30 Prozent, dass Wertpapiere für die Altersvorsorge zukünftig bedeutsamer werden – was unter Finanzmarktexperten jedoch weithin als unbestritten gilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *